Ein Zahnimplantat schont die benachbarten gesunden, natürlichen Zähne

Zahnimplantate

Implantologie in Lingen

Gut lachen – mit der sicheren Alternative zum herkömmlichen Zahnersatz

 

Zahnverlust kann jeden Menschen treffen und ist keineswegs nur ein Phänomen, unter dem ältere Menschen leiden. So können Unfälle, Krankheiten oder genetische Faktoren auch bei jüngeren Menschen zu einem Verlust eines, mehrerer oder sogar aller Zähne führen. Durch modernste Behandlungsmethoden sorgt die Implantologie dafür, dass Sie wieder Ihr Lächeln zurückgewinnen.
Zahnimplantate stellen eine zeitgemäße Lösung bei Zahnverlust dar und bieten zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Behandlungsmethoden. So müssen beispielsweise bei einer Brücke benachbarte Zähne beschliffen werden, wodurch eigentlich gesunde Zahnsubstanz geschädigt wird.

Verliert man einen Zahn, so bietet ein Implantat eine zeitgemäße Lösung. Der herkömmliche Ersatz durch eine Brücke hat den Nachteil, dass zur Stabilisierung Nachbarzähne beschliffen werden müssen und damit gesunde Zahnsubstanz verloren geht. Gerne erläutern wir Ihnen auf dieser Seite alle Eigenschaften eines Zahnimplantats. Für eine ausführliche Beratung würden wir uns freuen, wenn wir Sie in unserer Praxis in Lingen begrüßen dürften.

Was ist ein Zahnimplantat?

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die dauerhaft im Kieferknochen verankert werden.
Sie bilden letztlich die Basis für den eigentlichen Zahnersatz, der, je nach Bedarf, eine Einzelkrone, eine Brücke oder eine Prothese darstellen kann. Diese werden an die Farbe und Form der natürlichen Zähne angepasst, von den Implantaten ist somit letztlich nichts zu sehen.
In der Kombination von Funktion und Aussehen kommt man dem natürlichen Vorbild eines gesunden Gebisses mit Implantaten somit am nächsten. Das Material der Implantate, zumeist Titan oder Zirkon, ist dabei sowohl sehr verträglich als auch sehr robust. Beide weisen eine hohe Biokompatibilität auf und werden vom Körper als eigenes Gewebe wahrgenommen. Es gibt quasi keine allergischen Reaktionen auf diese Materialien und auch die Härte ist mit der des natürlichen Zahnschmelzes zu vergleichen.

Selbst bei vollkommen zahnlosen Kiefern lassen sich mit Implantaten die Funktion und das äußere Erscheinungsbild wiederherstellen. Ihr Zahnarzt weiß, ob sich der Zustand des Kieferknochens zum Einsatz von Implantaten eignet oder ob der Knochen zuvor behandelt werden sollte.

Wie ist ein Zahnimplantat aufgebaut?

Der Begriff Zahnimplantat wird teilweise sehr unterschiedlich genutzt. Korrekterweise bezeichnet er allerdings nur den sogenannten Implantatskörper, welcher in den Kieferknochen eingebracht wird. Diese künstliche Wurzel besteht zumeist aus Titan und ist entweder zylinder- oder schraubenförmig gestaltet.
Auf dieser Wurzel, die an Ihrem oberen Ende für diesen Zwecks mit einem Gewinde versehen ist, wird im Anschluss der sogenannte Aufbau gesetzt. Dieser besteht zumeist auch aus Titan oder Keramik und hat die Funktion eines Befestigungselements. Der dritte und damit letzte Teil des Zahnersatzes stellt die Implantatkrone dar. Diese ist, wie bereits erwähnt, je nach Bedarf wählbar.

Es können Brücken, Kronen oder Prothesen zur Anwendung kommen. Bei der Befestigung können zwei Methoden angewandt werden. Entweder wird die Implantatskrone fest zementiert oder auf den Aufbau aufgeschraubt. Ersteres bietet einen festeren Sitz. Bei Komplikationen muss aber auch der Aufbau entfernt werden. Zweitere Variante bietet einen etwas instabileren Halt, dafür kann die Krone ausgetauscht werden.

Welche Vorteile besitzt ein Zahnimplantat?

  • Ein Implantat ist meist aus Titan, einem sehr gut verträglichen Metall.
  • Implantate ersetzen fehlende Zähne.
  • Sie schließen einzelne Zahnlücken, ohne dass dabei (wie beim Schluss durch eine Brücke) die gesunde Zahnsubstanz der Nachbarzähne beschliffen werden muss.
  • Durch das Setzen von Implantaten wird es oft möglich, einen festsitzenden Zahnersatz zu integrieren, wo sonst nur ein herausnehmbarer Zahnersatz (Prothese) möglich wäre.
  • Für einzelne und mehrere fehlende Zähne geeignet.
  • Ein möglicher Knochenschwund kann durch Belastung verhindert werden.
  • Für jedes Alter geeignet.
  • Verbessert das Kauen und Sprechen.
  • Der optische Eindruck entspricht dem natürlicher Zähne.
Implantologie : Ein Zahn fehlt  Ein Implantat hat gegenüber einer Brücke den Vorteil, dass Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen.
Ein Zahn fehlt. Ein Implantat hat gegenüber einer Brücke den Vorteil, dass Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen.
Implantologie : Mehrere Zähne fehlen  Die fehlenden Zähne werden durch Implantate ersetzt, auf die eine Brücke aufgesetzt wird. Nachbarzähne bleiben voll erhalten.
Mehrere Zähne fehlen. Die fehlenden Zähne werden durch Implantate ersetzt, auf die eine Brücke aufgesetzt wird. Nachbarzähne bleiben voll erhalten.
Sehr viele oder alle Zähne fehlen  Mit mehreren Implantaten haben Teil- oder Vollprothesen, herausnehmbar oder festsitzend, einen festen Halt.
Sehr viele oder alle Zähne fehlen. Mit mehreren Implantaten haben Teil- oder Vollprothesen, herausnehmbar oder festsitzend, einen festen Halt.

Zahnimplantate aus Titan für ein natürliches Gefühl

Gesunde Zähne sind ein wesentlicher Bestandteil von Lebensqualität. Das persönliche Wohlbefinden hängt entscheidend davon ab, ob man kraftvoll kauen und ohne Probleme trinken kann, deutliches Sprechen keine Mühe macht und nicht bloß hinter vorgehaltener Hand gelacht werden kann. Ihr Zahnarzt setzt daher, insbesondere bei fehlenden Zähnen, sein gesamtes Können dafür ein, die natürliche Funktion und das Aussehen Ihrer Zähne dem ursprünglichen Zustand anzugleichen.

Hierfür bietet die moderne Zahnmedizin verschiedene Möglichkeiten. Häufig sind dadurch sogar Verbesserungen möglich. Für hervorragende Ergebnisse sorgt das Implantieren künstlicher, aus Titan gefertigter Zahnwurzeln, die fest mit dem Zahnersatz verbunden werden.

Für wen eignet sich ein Zahnimplantat?s

Es existieren einige Grundvorrausetzungen für die Verankerung von Zahnimplantaten. Zunächst muss durch Ihren behandelnden Zahnarzt geprüft werden, ob Sie über genug Knochensubstanz im Kiefer verfügen. Insbesondere bei bereits länger bestehenden Zahnlücken kann es passieren, dass sich der Kieferknochen durch fehlende Stimulation zurückbildet.

Sollte dies der Fall sein, muss vor der eigentlichen Behandlung mit dem Aufbau des Kieferknochens begonnen werden. Die notwendigen Maßnahmen müssen je nach Grad des Knochenschwunds variiert werden.
Bei Diabetikern hingegen muss darauf geachtet werden, dass der Blutzuckerspiegel richtig eingestellt ist. Durch die schlechtere Durchblutung im Knochen besteht ansonsten die Gefahr, dass das Implantat nicht richtig einwachsen kann. Gleiches gilt für Patienten, die regelmäßig blutverdünnende Medikamente zu sich nehmen müssen. Auch in diesem Fall besteht die Gefahr einer schlechten Einheilung der Implantate.

Gerne klären wir mit Ihnen vorab in unserer Praxis in Lingen ab, ob Sie möglicherweise einer der Risikogruppen zugehören. Gerne präsentieren wir Ihnen in diesem Fall Alternativen zu den Implantaten.

Wie ist die Haltbarkeit eines Zahnimplantats?

Die Qualität der Implantate hat sich in den letzten Jahren immer weiter verbessert. Hochwertige Materialien und schonende Behandlungsmethoden sorgen für eine zusätzlich gesteigerte Haltbarkeit der Implantate.
Von entscheidender Bedeutung ist die Zahnpflege, da eine Entzündung an einem Implantat schwerwiegende Folgen haben kann.

Deshalb sollten Sie auch regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen in Ihrer Zahnarztpraxis wahrnehmen. Durch gute Pflege kann ein Implantat sogar ein Leben lang halten, dabei sollte aber auf die Vermeidung von Überbelastungen geachtet werden.

Was versteht man unter Periimplantitis?

In letzter Zeit wird der Implantologe zunehmend mit dem Phänomen der Periimplantitis konfrontiert. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Implantatbetts von Zahnimplantaten. Diese Entzündung wird vom Patienten oft nicht bemerkt und erst bei röntgenologischen Verlaufskontrollen und klinischen Untersuchungen festgestellt. Bemerkenswert ist, dass man diese Phänomene bei Implantaten feststellt, die schon mehrere Jahre im Knochen sind und die schon über viele Jahre eine prothetische Restauration tragen.

Dies verdeutlich die enorme Bedeutung der Zahnhygiene und den regelmäßigen Besuch einer Zahnarztpraxis. Ist die Krankheit erst einmal fortgeschritten, lässt sie sich nur noch schwer behandeln und kann bis zum Verlust des Implantats führen.

Ihr Experte für Implantate in Lingen – Dr. Dietzel

Sie haben Interesse an einem Implantat und benötigen noch weitere Informationen? Unser Team steht Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an unter der Telefonnummer: 0591-96622452 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@drdietzel.com.